'Unendliche Wanderung', Hauptbahnhof Düsseldorf

Wassergöttin

'Ehrgeiz', Stadion Düsseldorf

Bergbau-Zwerge

flag installation in luxembourg

'Herz-Weltkarte', Landtag Düsseldorf

'Eigenheim', Königsallee Düsseldorf

frauen weben

'Autostau', am Ratinger Tor, Düsseldorf

Stützen der harten Währungen

'Herz-Weltkarte', Luxemburg

luxemburg grengewald

Frauen weben Europa

 

Wünsche und Warnungen im Wind / Wishes and Warnings in the Wind

Zwei Flaggen-Installationen im öffentlichen Raum: 1996 in Düsseldorf und 1997 in Luxemburg
Two installations in public areas with flags - Düsseldorf, Germany (1996) and Luxembourg (1997)



Jean Portante, in: 'Le Jeudi', Luxembourg, 28th August 1997:


And the Flags are Flying

Myriam Thyes will fly ten flags in Luxembourg.  Just enough to make the national colours green with envy.

It doesn’t happen every day to have the right to hoist, in the heart of our capital, flags which, for once, have nothing to do with the nation, on the contrary.  A short walk in this ephemeral “oasis” of tolerance.

(...) And, to top it all, 1997 has been declared “year against racism” – once again a good thing through these blowing winds of intolerance – and the presidency of Luxembourg has the wind in their sails, the conditions are all favourable in order to allow Myriam Thyes to fly her ten flags, all hand painted, to the four points of the compass-rose of the capital.

The chosen context is compelling, the themes of the flags range from the political-economical to social-cultural, without forgetting to touch on the subject of ecology, of feminism or of tolerance.  The direct involvement therefore, and the location of the “exhibition” highlight it, which subdivides the whole into three sub-categories: First, the tasks of Europe (The agricultural politics: quality instead of quantity; can be seen at the Schuman Rond Point.  Women weave Europe: E. Hamilius Square.  The energies of the future, Schuman Rond Point.  Employment and sharing of riches; the Capuchins’ Theatre).

The second group of flags directly concerns the Grand-Duchy (Luxembourg, linking-bridge between France and Germany, bridge of peace and harmony: Station Square.  The residents of Luxembourg welcome Portuguese immigrants: Station Square.  Luxembourg, protect your forests: the Fish Market).

As far as the three remaining flags are concerned – the most eloquent, possibly, from the point of view of involvement – they speak of the link between Europe and the rest of the world (The peoples and the strong currencies: Martyrs Square.  Infinite migrations: Guillaume II Square.  Europe at the (false) centre of the world; rue Victor Hugo).

The least one can say is that Myriam Thyes does not hide her game.  She expresses what she wants to, she goes straight to the point.  It is, and this is refreshing, as if she posts the great plagues of the end of this millennium in the air of the capital.  Beware, say the flags loudly to the builder’s of tomorrow’s world, do not forget employment, women, immigrants, the third world, culture, nature, in brief everything that, in the name of “realism”, politicians have the distressing but constant tendency to sweep under the carpet, as it were.

The message is clear, and the other flags, notably those of the Fifteen, give a bad dated impression and they can go back to were they cam from in view of the vitality that competes between them.  Because it is mainly about this: to be hoisted next to the “real” flags to highlight their narrow-mindedness.  One is both near and far from the corruption of “values” driven by the national colours, as some “corruptors” practice within the aimed object.  Near, because the idea, that supports the project, is analogous, far, because the “cohabitation” of the two types of flags, compels the observer to measure the distance, the gap, which separates them.  The “corrupted” flag also seems to discuss with the “true ones”.  But can one still talk about “true” flags?  Do not the national colours all, in some way, differ from their purpose?

Here is another thought that could be engraved in Myriam Thyses’ project: it is not my flags, she could say in substance, that differ, but those who, from their birth, the nations obstinately place in smallness of their  memory, dividing the globe into a multitude of plots of land with bolted doors.  Faced with closing, she opts for the opening.  Faced with intolerance, for generosity.  And faced with the commercial thinking of the ir(responsibles), she opts for the respect of man.

'And the flags fly' as PDF



Und es wehen die Fahnen

Rezension von Jean Portante, erschienen am 28. 8. 1997 in 'Le Jeudi' in Luxemburg.
Übersetzung aus dem Französischen von Myriam Thyes

Myriam Thyes lässt in Luxemburg zehn Flaggen flattern. Die Nationalfarben werden ein wenig erblassen

Es geschieht nicht jeden Tag, dass man das Recht erhält, im Herzen unserer Hauptstadt Fahnen zu hissen, die für einmal nichts mit der Nation zu tun haben, im Gegenteil. Ein kleiner Spaziergang in dieser vergänglichen "Oase" der Toleranz: (...) Nun, da 1997 zum "Jahr gegen den Rassismus" erklärt worden ist - noch eine gute Sache angesichts der Winde der Intoleranz, die uns ins Gesicht blasen - und da die luxemburgische EU-Präsidentschaft Rückenwind hat, haben sich alle Bedingungen versammelt, um Myriam Thyes zu erlauben, ihre zehn Flaggen, alle handgemalt, in allen vier Himmelsrichtungen der Hauptstadt flattern zu lassen.

Der gewählte Kontext verpflichtet, die Themen der Fahnen oszillieren vom Wirtschaftspolitischen zum Soziokulturellen, ohne die ökologie, den Feminismus und die Toleranz zu vergessen. Direktes Engagement also, und die Geografie der "Ausstellung" unterstreicht es, die das Ganze in drei Untergruppen unterteilt: 1. Die Aufgaben Europas. Die zweite Flaggen-Gruppe bezieht sich direkt auf das Großherzogtum. Was die drei verbleibenden Flaggen betrifft - die beredtesten vielleicht, aus der Sicht des Engagements - so sprechen sie von der Verbindung zwischen Europa und dem Rest der Welt. Das Mindeste, was man sagen könnte, ist, dass Myriam Thyes nicht mit verdeckten Karten spielt. Sie geht in dem, was sie ausdrücken will, geradeaus aufs Ziel zu. Es ist, und das ist erfrischend, als plakatiere sie die großen Wunden dieser Jahrtausendwende in der Luft der Hauptstadt. Achtung, sagen die Flaggen insgesamt zu den Erbauern der Welt von morgen, vergesst nicht die Arbeit, die Frauen, die Einwanderer, die Dritte Welt, die Kultur, die Natur - kurz alles, was die Politiker im Namen des "Realismus" die ärgerliche aber konstante Tendenz haben, unter den Teppich zu kehren.

Die Botschaft ist klar; und die anderen Fahnen, die der Fünfzehn vor allem [die Flaggen der EU-Mitgliedsstaaten], machen angesichts dieser Vitalität, die mit ihnen wettteifert, eine kümmerliche Figur. Denn darum handelt es sich vor allem: neben den "echten" Fahnen zu wehen, um ihre Enge offensichtlich zu machen. Sie sind gleichzeitig nah und fern der Umkehrung, der Verdrehung der "Werte", die von den Nationalfarben transportiert werden (wie dies manche "Verdreher" auch innerhalb der angesprochenen Sachverhalte praktizieren). Nah, weil die Idee, die dem Projekt zugrunde liegt, analog ist. Fern, weil die Nachbarschaft der zwei Typen von Flaggen den Betrachter dazu vepflichtet, die Distanz zu messen, den Graben, der sie trennt. Die "verdrehte" Flagge scheint so mit der "echten" zu diskutieren. Aber kann man noch von "echten" Fahnen sprechen? Die nationalen Farben, sind sie nicht alle, in gewisser Weise, verdreht, haben sich von ihren Zielen abgewandt?

Hier könnte also ein weiterer Diskurs in die Installation von Myriam Thyes eingeschrieben werden: Es sind nicht meine Fahnen, könnte sie sagen, die verdrehen, sondern die, auf denen die Nationen von ihrer Entstehung an beharrten, sie in ihr kurzes Gedächtnis zu pflanzen. Die den Globus aufteilten in Tausende von kleinen Landstückchen mit verriegelten Türen. Angesichts der Verschlossenheit entscheidet sie sich für die öffnung, angesichts der Intoleranz für die Großzügigkeit und angesichts des ausschliesslichen Wirtschaftsdenkens der (Un-)Verantwortlichen für den Respekt vor dem Menschen.

link 'Und es wehen die Fahnen' PDF

link Ce texte dans l' originale: 'Et voguent les drapeaux' en français (PDF)